Katholische Pfarrgemeinde Sankt Margareta Neunkirchen-Seelscheid, Erzbistum Köln
Katholische Pfarrgemeinde Sankt Margareta Neunkirchen-Seelscheid, Erzbistum Köln
Katholische Pfarrgemeinde Sankt Margareta Neunkirchen-Seelscheid, Erzbistum Köln

Sie sind hier: Sankt Margareta » Gruppierungen » Kirchenchor

270 Jahre Chorgesang wurden gewürdigt

„Ich bin dankbar, dass ich schon so viele Jahre dabei sein durfte und mit diesem tollen Chor schöne und besondere Auftritte hatte“, bekannte Marlene Teichmann, die jetzt mit weiteren Jubilaren im Rahmen eines Corona-konformen Wortgottesdienstes des Kirchenchors Cäcilia Neunkirchen geehrte wurde. Marlene Teichmann gehört dem Chor seit 25 Jahren an. Sie singt im Alt und gehört, so die Chorvorsitzende Marlies Müller-Reuter, zu den ganz Engagierten im Chor. Für 40 Dienstjahre wurde Chorleiter Ulrich Röttig geehrt. „Respekt, dass du das so lange mit uns ausgehalten hast“, kommentierte Müller-Reuter. Seine oft gerühmte Dynamik sei ihm bis heute noch nicht verloren gegangen. Er sprühe immer noch vor Ideen.

Auch Regionalkantor Norbert Schmitz-Witter ließ grüßen und gratulierte zum Dienstjubiläum. Im gleichen Jahr wie Röttig stießen auch die beiden Altistinnen Margriet Daniel und Christa Gast sowie Sopran Marianne Kolf zum Chor. Marianne Kolf begann ihre kirchenmusikalische Karriere bereits unter Willy Eich im Kinderchor, wechselte dann in den von Richard Mailänder geleiteten Jugendsingkreis und nach dessen Auflösung in den Kirchenchor. Christa Gast sang ebenfalls im Jugendsingkreis bevor sie zum Kirchenchor kam. Obwohl seit mehr als 30 Jahren Königswinterin ist sie dem Chor treu geblieben und gehört seit Jahren zum Vorstand. Margrit Daniel war 1980 gerade aus den Niederlanden zugezogen, als sie im Rahmen des Pfarrbesuchsdienstes von zwei Kirchenchorsängern ermuntert wurde einmal vorbeizuschauen. Sie kam und blieb. „Küken“ unter den Jubilaren war Hubert Demmer, der seit zehn Jahren den Tenor verstärkt und sich überall unentbehrlich macht. Als „Dienstälteste“ wurde Käthe Lange für 75 Jahre in kirchlichen Chören geehrt. „Dieser Einsatz ist mehr als ein Hobby“, schrieb Rainer Maria Kardinal Woelki ihr in einem Gratulationsschreiben. „Die erste Messe, die ich mitgesungen habe, war von Anton Faist“, erinnert sich die 90-Jährige. Die rüstige Jubilarin entstammt einer musikalischen Kölner Familie. Sie trat gleich nach dem Krieg als Jugendliche dem Kirchenchor von St. Kunibert bei und schloss sich später auch einer Musikgruppe an St. Agnes an. Als sie 1977 nach Heisterschoß zog, verstärkte sie den Happerschoßer Kirchenchor bis Ulrich Röttig sie abwarb. Bis heute singt sie begeistert in Neunkirchen mit und hilft im Team der Notenwarte. 

Zurück